16.03.2014

Im Reich der Illusionen


Es ist immer so, solange man eine Sache nicht ausprobiert hat, kennt man nicht die Möglichkeiten. Genau an dieser Stelle begibt man sich ins Reich der Illusionen, und gleichsam wird einem klar welches Potenzial in dieser Illusion steckt. Eine Kamera kann nur das erfassen was auch vorhanden ist, und das tut sie auch, ob es einem gefällt oder nicht. Meist sind es Kräne oder andere störende Dinge die kurzerhand wegretuschiert werden (müssen),weil sie dem eigenem Konzept im Wege stehen. In der Beautyfotografie sieht man hoffentlich nicht welche Arbeit in der Bearbeitung steckt, nur wer glaubt schon das dies die Realität ist. Ich für mein Teil versuche immer wieder ein natürliches Abbild zu schaffen, obwohl ich genau weiss das ein Objektiv  eher zu einem Subjektiv wird, weil die eigene Sichtweise der Objektivität ein Streich spielt, wenn man anfängt an der Aufnahme zu basteln. Bisher war Schwarzweiss das Stilmittel meiner Wahl, obwohl ich immer wieder nicht umhin kam auch farbige Bilder zu entwickeln. Im Gegensatz zu vielen anderen Kollegen bin ich nicht der Freund skuriler Farbabstimmungen. oder besser gesagt, ich verfechte die Devise, das natürliches Aussehen Bilder schafft. die jeder visuellen Nagelprobe stand halten. Nur..... was ist schon in unserer Welt natürlich.......................

Mit diesem Ansatz durchfloss diese Aufnahme erst Lightroom, danach Colorefex und dann noch einmal Photoshop, zur Abwechselung weil, Gimp mir nicht das bot was ich brauchte. es erhielt einen vorteilhafteren Schnitt, einen Rahmen, eine selektive Farbcharakteristik und Unschärfe. Dann das renderte ich endgültige Licht einfach ins Bild hinzu. Das Ergebnis ist nun unbestritten eine fotografische Illusion, nur farblich dichter an der Realität dran als die Aufnahme selber.