26.11.2012

Was die Zeit so bringt!

Ich sitze hier an meinem PC und retuschiere meine ersten Bilder mit einem 12" Grafiktablett in das ich mich erst  einarbeiten muss. Die Bastelei bezüglich der Akkus und der Stative nimmt kein Ende, oder besser gesagt ich denke noch über die eine oder andere Sache nach.

Aber gelegentlich geht man ja mal mit Freunden auf  Tour, angekündigt war die neue  U- Bahnstation , daraus wurde das üblich Entlang der Küste Fotografieren. Bis auf die Feinheit das es neblig und vor allem kalt war. Es hat sich aber gelohnt.  Nebel ist nie so richtig einfach, bietet aber eine atemberaubende Tiefe wenn man die Finger von den vielen Reglern lässt die sonst das Bild verbessern würden. Schärfe nur moderat , das gleiche gilt für das Entrauschen, sonst ist der Nebel weg.

Oder man versucht es mit  Residual  Redrawing.

Folglich  schummelt  man sich den Nebel eben hin, in dem man schärft und den übrigen extrahierten unscharfen Rest teilweise wieder hinzufügt. Ich will sagen wenn man  alle scharfen Bildteile vom Originalbild herausrechnet bleibt etwa das nach was man in der Ferne als Nebel empfindet. Dies Funktioniert natürlich nicht in Photoshop denn hier geht nur die eine Richtung entweder ins Weiche oder Scharfe aber eben keine Subtraktion bestimmter Detailfrequenzen.